Zu jeder Jahreszeit sieht es in unseren Rebbergen anders aus. Mal bei kalten Temperaturen die Rebstöcke schneiden und aufbinden, ein ander Mal die Böden herrichten, dann wieder Lesezeit, wo es dann für die gegen 30 Helfer ein feines Mittagessen und auch verdiente Pausen gibt. Einen Rebberg zu hegen ist Arbeit in und mit der Natur.